Rote-Hand-Brief zu Natalizumab (Tysabri®)

Rote-Hand-Brief Natalizumap (Tysabri®)

Im Rahmen der Risiko-Neubewertung informiert nun auch der Hersteller des Wirkstoffes Natalizumab über wichtige Maßnahmen zur Minimierung des PML-Risikos für mit Natalizumab behandelte MS-Patienten. …

zum Artikel ==>

Sicherheitsrelevante Informationen zu Beta-Interferonen

Risiko einer thrombotischen Mikroangiopathie…

Das BfArM informiert in Übereinstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und den Zulassungsinhabern über wichtige Sicherheitshinweise bei der Behandlung der Multiplen Sklerose mit Interferon beta-Arzneimitteln…

zum Artikel ==>

Rote-Hand-Brief zu Fingolimod (Gilenya®)

Fingolimod (Gilenya®)

Die Firma Novartis Pharma GmbH informiert über Risiken – insbesondere opportunistische Infektionen – im Zusammenhang mit den Auswirkungen auf das Immunsystem. Der vom CHMP verabschiedete Wortlaut für die Gilenya Fachinformation ist auf nationaler Ebene übernommen worden…

zum Artikel ==>

Rote-Hand-Brief zu Tecfidera® (Dimethylfumarat)

Tecfidera®

Neue Maßnahmen zur Senkung des Risikos einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) – vermehrte Überwachung und Absetzen der Therapie…

weiterlesen ==>

Rote-Hand-Brief zu Fingolimod (Gilenya®)

Fingolimod (Gilenya®)

26. Januar 2012

Rote-Hand-Brief zu Fingolimod: Kardiovaskuläre Kontrolle am Therapiebeginn

Die Firma Novartis Pharma GmbH weist  in einem Rote-Hand-Brief auf die Notwendigkeit einer intensiven Überwachung der kardiovaskulären Funktionen innerhalb der ersten 6 Stunden nach Therapiebeginn mit Fingolimod (Gilenya®) hin….

zum Artikel ==>

Rote-Hand-Brief zu Tecfidera®, Fumaderm®

 

Rote-Hand-Brief Tecfidera®, Fumaderm®

44/15 Informationen der Institutionen und Behörden: EMA empfiehlt für Dimethylfumarat-haltige Arzneimittel (Tecfidera®, Fumaderm®) weitere Therapiekontrollen zur Risikominimierung einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML)…

zum Artikel ==>